Hier behandeln wir verschiedene Themen und Fragen rund um den Border Collie und "of the southern Vineyards".Bei weiteren Fragen treten Sie gerne mit uns in Kontakt.

z.B medizinisches,Haltung,Erziehung,Freizeit u.s.w

 

 

Im zusammenhang mit Border Collies hört man immer wieder vom sogenannten eyeing was bedeutet das?

Mit dem Begriff 'eyeing' (Anstarren) bezeichnet man den typisch fixierenden Blicke des Border Collies, der dazu dienen soll, das Objekt in Bewegung zu setzen. Alles, was sich im Blickfeld des Hundes bewegt, kann das 'eyeing' auslösen ( z.B. Schatten, Lichter, Autos, Tiere, Kinder). Jedes Mal, wenn sich das angestarrte Objekt bewegt, erfährt der Hunde ein bestärkendes Erfolgserlebnis. Der Hunde glaubt, dass er diese Bewegung ausgelöst hat. Teilweise reicht schon die Erwartung einer solchen Bestärkung, dass der Hund das Objekt über lange Zeit fixiert.

Ist der Border Collie ein Familienhund?

eindeutig Ja !

Natürlich wurde der Hund gezüchtet um eine Arbeit das "Hüten"zu verrichten aber genau so lange lebt der Border natürlich in Familien und passt sich  seinem Familienverband an und das schon seit Jahrhunderten die Aussagen ein Border sei überaktiv und nicht zu bremsen braucht lange Sparziergänge,Unterordnung,Agility und muss im Mittelpunkt stehen (was ihm alles sehr viel Freude bereitet)sind schlichtweg Falsch.

gerade in England dem "Mutterland" des Borders gab es zu den Zeiten der großen Schafherden natürlich auch Großfamilien mit mehreren Kindern bei denen nicht selten in kalten Nächten der Hund mit im Bett schlief.

wie jeder Hund braucht er seinen passenden Hundeführer der sich mit Ihm abgibt und mit ihm beschäftigt .

 

Gesundheit was bedeuten die ganzen Abkürzungen ?

CEA "Die Collie Eye Anomalie"


eine Erbkrankheit, bei der es zu Veränderungen an der Netzhaut des Auges kommt.
CEA kann in verschiedenen Schweregraden ausgeprägt sein. In manchen Fällen sind die Veränderungen der Netzhaut nur gering,
die Krankheit verläuft unbemerkt.


Es kann kann zu Ausbuchtungen der Netzhaut kommen

sind diese sehr groß kann die Sehkraft beeinträchtigt sein.
Nur wenn das sog.Kolobom große Teile der Netzhaut einnimmt, kann die Sehkraft beeinträchtigt werden.
Im schlimmsten Fall kann es  zu Blutungen an der Netzhaut kommen.
Dies kann eine Netzhautablösung zur Folge haben, was zur Erblindung des Hundes führt.
Der Schweregrad der Erkrankung verändert sich bei der CEA im Laufe des Lebens nicht, ein betroffener Hund erblindet also nicht erst im Alter.
CEA,  ist nur bis zu
einem Alter von ca. 9 Wochen erkennbar, danach wird sie durch Pigmenteinlagerungen üerdeckt.
Hunde, deren CEA-Erkrankung im Alter nicht mehr festgestellt werden kann, nennt man “Go-Normals”.

Es gibt einen DNA Test der unabhängig vom Alter des Tieres durchgeführt werden kann.dieser ist nur bei der Zucht sinnvoll um den Genotyp  frei/Träger/oder betroffen zu bestimmen.

Der Hund erkrankt nur
wenn er je ein betroffenes Gen von Vater und Mutter erhalten hat.
Es müssen also, sowohl Vater- als auch Muttertier, das mutierte Gen tragen.
Träger, d.h. Tiere mit nur einem betroffenen Gen, können selbst nicht erkranken.

 

MDR-1 Defekt "Multipel Drug Resistance."

laut einer Studie der Uni Gießen tragen beim "Border Collie" weniger als 2% der Population diesen Defekt.

es gibt Genotyp (MDR1+/+)frei   (MDR1+/-)trägt den Gendefekt  (MDR1-/-)betroffen oder ein sog.sensetive Typ.

ein fehlender Bestandteil in der Blut-Hirnschranke ist verantwortlich das diese nicht oder schlecht funktioniert.

Mögliche Folge dieses Gendefektes ist die Überempfindlichkeit des Hundes gegenüber bestimmten Arzneistoffen.

die bei unverträglichkeit im schlimmsten Fall zum Tod führen können.

ein erkranktes Tier ist von der Zucht auszuschließen.

 

 

(HD) Hüftgelenk-Dysplasie

Eine Hüftgelenk-Dysplasie (HD) beim Hund ist eine Fehlentwicklung des Hüftgelenks. Der Oberschenkel-Kopf liegt nicht ausreichend tief in der Hüftpfanne und ist locker. Das Hüftgelenk renkt sich dadurch teilweise oder komplett aus (Subluxation, Luxation). Durch die Reibung des lockeren Gelenks degenerieren der Knorpel und der Knochen; es bildet sich eine Arthrose (Gelenkverschleiß) beim Hund  aus.

Die Hunde leiden nicht von Geburt an unter einer Hüftgelenk-Dysplasie; die „lockere Hüfte“ bildet sich im Wachstum aus. Der Kopf des Oberschenkels sitzt bei den betroffenen Hunden locker in der Hüftpfanne und bewegt sich stärker im Gelenk hin und her als bei normalen Hüftgelenken (Subluxation). Er kann sogar komplett aus der Hüftpfanne herausfallen (Luxation), was für den Hund sehr schmerzhaft ist.

Neben der Vererbung gibt es weitere Ursachen, die zu einer Hüftgelenk-Dysplasie beim Hund führen können. Große Hunderassen, die im Wachstum mit sehr energiereichem Futter und Vitamin C-, Vitamin D- oder Kalzium-Zusätzen gefüttert werden, bilden eine stärkere und schwerere Form der Hüftgelenk-Dysplasie aus. Ebenso fördert eine zu starke Belastung bei noch sehr jungen Hunden die HD. Sind die das Hüftgelenk umgebenden Bänder lockerer als normal, begünstigt dies ebenfalls die Entstehung einer Hüftgelenk-Dysplasie.

dies kann eigentlich alle Gelenke betreffen so entseht unter anderem auch die sogenannte

(ED) Ellenbogen-Dysplasie